Krimimama – Schreiben mit Kindern

Über das Schreiben, den Alltag und den Rest der Welt – ein Blog von Kristina Herzog

Lernen von den Großen: Halte durch, gib nicht auf!

John Green, der Autor von „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, hat festgestellt, dass egal, ob du ein Buch liest oder schreibst, es keine Magie braucht, von der Mitte eines Buches zu seinem Ende zu kommen: Du musst einfach durchhalten.

Auch wenn es zwischendurch hart ist – und ich kann euch sagen: Das ist es immer mal wieder – muss man durchhalten, um ein Buch, das einem zwischendrin häufiger verrückt, blöd, sinnlos erscheint, weiterzuschreiben, weil es sonst nie von einem Manuskript zu einem Buch werden kann. Gut, gut, es gibt Ausnahmen. Nicht alles, was je geschrieben wurde, muss zwingend zum Buch werden. Aber wenn J. K. Rowling, Veronica Roth oder John Green nicht durchgehalten hätten, würde es das eine oder andere Meisterwerk nicht geben.

Es ist witzig, wie häufig ich gefragt werde, wie das denn so mit dem Schreiben ginge. Viele haben da noch die romantische Muse im Hinterkopf, auf die der Schriftsteller geduldig wartet, um dann in einem Rausch ein Manuskript niederzuschreiben, das natürlich keiner Überarbeitung geschweige denn eines Lektorats bedarf. Das Warten auf die Muse kann ein bisschen schwierig sein, wenn du zwei Kinder hast, die bekocht und zumindest nachmittags betreut werden wollen. Wenn ich da auf der Chaiselongue ausgestreckt auf die Ankunft der Muse wartete, wäre der Vormittag und damit meine Hauptschreibzeit vorbei und meine Laune wäre so dermaßen im Keller, dass sich die Muse tagelang nicht auf zweihundert Meter herantrauen würde. Also muss ich, auch wenn ich mich für gerade nicht so musengeküsst halte und meine Mittelbuch-Zweifel aufkommen, einfach weiterschreiben. Inzwischen tue ich das auch knallhart. Im Notfall kann ich den grausamen Teil ja in der Überarbeitung ändern oder gar streichen. Interessanterweise ist es beim späteren Durchlesen häufig gar nicht so schlimm, wie es mir in jenem Moment dünkte.

Daher mein Tipp: Halte durch, schreib weiter und schau, was am Ende rauskommt. Vielleicht ist es ja ein Meisterwerk! J


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.